| Gerätturnen

Vereinsweise Antrittszeit kommt super an

Erstmals erfolgte beim DTB-Wahlwettkampf das Antreten der Turnerinnen und Turner vereinsweise und altersübergreifend. Die Teilnehmer zeigten sich äußerst zufrieden mit dieser Änderung, denn diese ermöglicht einen "stärkeren Zusammenhalt", bietet die Chance, die Mannschaftskollegen besser zu unterstützen, bereitet weniger Stress für die Trainer und es mache nicht zuletzt mehr Spaß, den Wettkampf gemeinsam zu bestreiten.

Foto: N. Raufer

Unter tosendem Applaus zeigten die Sportler ihre Übungen und sorgten somit für eine tobende Atmosphäre in den Wettkampfstätten. Unabhängig davon, ob die Teilnehmer einen Salto auf dem Trampolin zeigten oder im Schwimmen die Wellen brachen – man sah jedem den Spaß an. Wahlwettkampf ist die Vielfalt, die es ermöglicht, die Turnsportarten mal ganz anders zu erleben und im Wettkampf anzutreten. Vom Gerätturnen über Leichtathletik, Trampolinturnen und Rope Skipping bis hin zu Gymnastik und Schwimmen können die Sportler ihre vier Disziplinen (bzw. drei Disziplinen ab der Altersklasse 60) frei zusammenstellen und darin ihr Können beweisen.

Die Attraktivität, die dieser traditionelle Turnfestwettkampf auch heute noch mit sich bringt, äußerte sich u.a. in den stolzen 356 Anmeldungen bei den 14/15-jährigen Mädchen sowie in den sage und schreibe 29 Wettkämpfern im Alter 80+, welche damit ein großes Vorbild für die nachfolgenden Generationen darstellen. Denn sie beweisen, dass man für Sport niemals zu alt ist. Wie beliebt der mit insgesamt fast 3.000 Starterinnen und Startern teilnehmerstärkste Wettkampf beim Landesturnfest ist, zeigte sich außerdem darin, dass bei der Ergebniserfassung selbst das Objektiv des Fotografen aufgrund der wärmenden Menschenmenge beschlug. Alle Turnfestsieger im Wahlwettkampf sind auf Seite 59 gelistet.