| Rhönradturnen

Rhönradturnen erforderte logistische Meisterleistung

Vielseitiges Rhönradturnen war an vier Tagen beim Turnfest vertreten: Bei der Eröffnungsfeier, der Turnfestgala und zum ersten Mal bei der Gala der Älteren begeisterten Rhönradturnerinnen das Publikum mit abwechslungsreichen Schauturnvorführungen. Am vierten Tag folgten die vielseitigen Wettkämpfe. Die badischen Turnerinnen waren am Ende des Tages mit ihren Ergebnissen sehr zufrieden.

Foto: N. Emmler

Bei der Eröffnungsfeier zauberte der TV Neckargemünd auf der fürs Rhönradturnen fast zu kleinen Bühne ein allseits bewundertes Schauturnen. Premiere feierten die Rhönradturnerinnen bei der Gala der Älteren in der Weinheimer Stadthalle:  Margret Engel und Sandra Fuchs begeisterten bei beiden Vorführungen das Publikum.

Ein Choreografie-Kunststück gelang Sandra Fuchs, da sie das Rhönrad-Schauturnen für die Turnfestgala mit Turnerinnen aus drei Vereinen besetzte. Die Turnerinnen vom TV Neckargemünd, TB Wilferdingen und TV Wyhl begeisterten bei den insgesamt vier Veranstaltungen mit vielfältigen und schwierigen Übungen.

Am 2. Juni fanden vielseitige und spannende Wettkämpfe in Hemsbach statt. Vorher war noch einiges vorzubereiten. Morgens um 7.00 Uhr erwachte die Rhönrad-Wettkampfhalle. Zunächst stellte sich die spannende Frage, ob alle Rhönräder am richtigen Ort sind. Denn noch am Vortag waren die Räder in verschiedenen Schauturnhallen. Entwarnung! Alle Räder waren in der Wettkampfhalle, aber noch nicht zusammengebaut. Viele Hände halfen und nachdem auch die jeweiligen Wettkampfflächen abgeklebt waren, konnte das Wettkampfgeschehen pünktlich beginnen.

16 Entscheidungen wurden ausgetragen, davon gingen 14 1. Plätze an den BTB und zwei 1. Plätze an den STB. Es gibt zwar deutlich mehr schwäbische als badische Rhönradvereine. Zu diesem Turnfest kamen jedoch nur drei schwäbische Vereine (insgesamt 17 Teilnehmer). Aus dem Badischen kamen der TV Neckargemünd (15), TV Wyhl (7), TB Binzen (5), LSV Ladenburg und TB Wilferdingen (je 4).

Für die zahlreichen Zuschauer war die Veranstaltung auch deswegen interessant, weil bei verschiedenen Wettkämpfen passend zur Musik geturnt wurde. Mit ihrer wunderschönen Musikkür erzielte Annika Hug vom TV Neckargemünd in der AK 19+ mit 9,2 Punkten mit deutlichem Abstand den 1. Platz und die Tageshöchstwertung. 

Der TV Neckargemünd war am häufigsten am Start und kam zehn Mal auf den obersten Podestplatz. Der LSV Ladenburg und der TB Wilferdingen konnten jeweils zwei 1. Plätze erturnen. Der TV Wyhl war der Spitzenreiter beim Erturnen der 2. Plätze. Sehr erfreulich war, dass der älteste badische Rhönradverein TB Binzen mit fünf Turnerinnen an den Start ging und eine Silbermedaille erkämpfte.

Erwähnenswert sind die höchsten Ausführungswerte von Laura Pföhler AK 19 – 29 vom TV Neckargemünd und Margret Engel AK 30+ vom TB Wilferdingen mit jeweils 4,7 Punkten – wobei Laura deutlich schwerere Übungen turnte. Laura erhielt verdient 9,10 Punkte und damit 1,6 Punkte mehr als die Zweite Lea Walter. Lea hatte bei einer Übung Pech und musste einen Großabzug in Kauf nehmen. Margret Engel erturnte Platz 1 vor der 27 (!) Jahre jüngeren Zweitplatzierten. 

Einer besonderen Herausforderung stellten sich die Kür-Zwei- bzw. Kür-Dreikampfturnerinnen. Denn es waren neben der Geradekür zusätzlich eine Musik-, Spiralekür oder ein Sprung übers Rad zu turnen – das ist besonders trainingsintensiv. Die detaillierten Ergebnisse können im Ergebnisdienst auf der Landesturnfest-Homepage angesehen werden.

Ein großes Dankeschön geht an unsere Landesfachwartin Martina Camenzind und ihren Mann Max für die tolle Vorbereitung und die Rhönrad-Transportdienste. Auch das LTF-Logistikteam hat mit dem LKW zuverlässig viele Räder hin und her transportiert, besten Dank dafür. Eine organisatorische Meisterleistung gelang der Kampfrichterwartin Sandra Fuchs, die alles unter einen Hut brachte; da manche Turner in verschiedenen Wettkämpfen starteten und zudem anschließend als Kampfrichter tätig waren.