4inMotion – Gerätturnen auf Zeit

Mit verwunderter Miene schaute doch der eine oder andere Turnexperte am Samstag in der Halle der TSG Weinheim drein. Warum turnen Männer am Schwebebalken und Frauen am Parallelbarren? Die Antwort ist die neue Wettkampfform "4inMotion".

Foto: Y. Bodemer

In einem Team aus zwei bis vier Turnerinnen bzw. Turnern war ein Parcours auf Zeit zu absolvieren, bestehend aus den Disziplinen Boden, Schwebebalken, Parallelbarren und Sprung. Dabei konnten in einer Riege sowohl Männer als auch Frauen turnen. An jedem Gerät, mit Ausnahme am Sprung, mussten fünf Elemente aus dem Elemente-Katalog gezeigt werden. Gute Turntechnik wurde mit einer Zeitbonifikation belohnt, fehlende Elemente hingegen mit einer Zeitstrafe auf die Endzeit geahndet.

Mit 121 angetretenen Teams war diese vom Schwäbischen Turnerbund kreierte Wettkampfform sehr beliebt und wird auch sicherlich beim Landesturnfest 2020 in Ludwigsburg auf dem Programm stehen. Mit einer Endzeit von 27,72 Sekunden inklusive 12 Sekunden Zeitgutschrift gewannen die "Kraftbolza & Co" vom SV Neustetten, gefolgt vom TSV Markt Wald und dem VfB Pfullingen. So wird mit neuen Wettkampfformen das Turnen attraktiv gestaltet.